Zukünftigen Tischlern fällt die Arbeit jetzt leichter

2012 initiierten das Green River Community College und der Bundesstaat Washington einen Plan zum Bau eines hochmodernen Community College mit dem Fokus auf der Ausbildung von Tischlern. Ziel war es, ambitionierten Holzhandwerkern die Kunst des Tischlerns, die Konzeption und die Handwerkskunst zu vermitteln und sie praxisorientiert auszubilden. Holzstaubpartikel und  Chemikalien zur  Oberflächenbehandlung können  mehrere  Gesundheits-  und Sicherheitsrisiken darstellen, wenn sie nicht ordnungsgemäß gebunden werden. Konzentrationen kleiner Holzstaubpartikel sind mit bloßem Auge nicht erkennbar und gelten als hochentzündlich. Diese Partikel können sich in Maschinen ansammeln, wenn sie nicht gefiltert werden, und für ein potenzielles Brandrisiko sorgen. Das Green River Community College wandte sich mit der Bitte an AAF, bei der Planung und Installation einer Abscheideanlage zu helfen, welche die Sicherheits- und Leistungsanforderungen seiner Schüler erfüllte. Die Planung für den Tischler-Kursraum musste die NFPA-Norm 664 (US-Verband für Brandschutz) erfüllen: Brand- und Explosionsschutz in Holzverarbeitungs- und Tischlereibetrieben. Außerdem musste ein Lärmpegel von maximal 65 dB(A) eingehalten werden. Zudem wünschte Green River eine Abscheideanlage, die keine Druckluft benötigte.


Die Herausforderung

Der Tischler-Kursraum und die Staubabscheiderplanung boten mehrere Herausforderungen. Erstens ist der Raum mit mehreren stauberzeugenden Geräten ausgestattet, die weit im großen, offenen Raum verteilt sind, damit sich Schüler und Kursleiter von Station zu Station bewegen können. Die Staubabscheideanlage und die Luftkanäle mussten also so geplant werden, dass sie Vorgänge im Kursraum möglichst wenig behinderten. Zweitens musste die Staubabscheideanlage in einem Innenraum installiert werden.  Daher war  eine  Schalldämmung, welche  die  Lärmverordnungen des  Bundesstaates Washington erfüllte, essenziell. Vor Ort war keine Druckluft verfügbar, deshalb musste der Staubabscheider ohne solche auskommen. Am wichtigsten war natürlich die Sicherheit der Schüler, da Holzstaub hochentzündlich ist und Explosionsrisiken darstellen kann.


Die Lösung

Das AAF-Team für Anwendungstechnik empfahl einen AR4-15 ArrestAll® -Rüttler-Staubabscheider  und einen integrierten Nachfilter. Beim ArrestAll® -Design kommt das  Industriegebläse nie  mit  der  staubigen Luft  in Kontakt und erfüllt so die NFPA-Norm 664. Außerdem binden die Sekundärfilter Partikel, die bei einem Versagen der Primärfilter in die Anlage gelangen. So werden die Schüler geschützt und der entzündliche Staub erreicht nie das Gebläse. Die integrierten Varicel®-Nachfilteranlagen von  AAF  erreichen einen Wirkungsgrad von 95 % bei 0,3 Micron und erfüllen die  Auflage  von  99,99   %   Wirkungsgrad  bei  10 Micron, die in NFPA 664 verlangt wird. Eine integrierte Funkenerkennung und Sprühdüsen in den Luftkanälen sowie Hochgeschwindigkeits-Bremsklappen sorgen für weiteren Schutz und verhindern Verpuffungen. Mit einem rechtwinkligen Schallverschluss für den Rückluftkanal wird der Lärmpegel unter 65 dB(A) gehalten und die Lärmauflagen des Bundesstaates Washington werden erfüllt.

Vorteile

Die Schule verfügt nun über ein industrielles Staubsammelsystem, das die Sicherheit von Schülern und Lehrern gewährleistet und eine gute Haushaltsführung gewährleistet, während gleichzeitig die OSHA-, NFPA- und EPA-Vorschriften eingehalten werden. Mit den Sicherheits- und Leistungsmerkmalen, die im mitgelieferten Staubsammelsystem enthalten sind, können die Schüler und Lehrer ihre Arbeit erledigen, ohne sich um die Sicherheitsbedenken oder störenden Stäube kümmern zu müssen, die bei Holzbearbeitungsanwendungen häufig auftreten.