Montag, 25. Juli 2016

Die Staubabscheidung in der Lebensmittelindustrie kann zu einer Herausforderung werden. Die grundlegenden Eigenschaften von Partikeln, wie sie bei der Lebensmittelherstellung und -verarbeitung entstehen, stellen eine einzigartige Herausforderung für die Entstaubungsindustrie dar. In vielen Lebensmittelprodukten enthalten die abzuscheidenden Stäube oder Partikel Feuchtigkeit, Öle oder sind klebrig. Diese Staubart kann zu erheblichen Komplikationen führen, wenn herkömmliche Druckstoßabreiniger oder Staubabscheider mit Gewebefiltern in diesen Anwendungen zum Einsatz kommen. In den meisten Fällen ist eine Nasswäscheranlage die beste Alternative, wenn diese Staubarten entsorgt werden müssen.

Staubarten

Bevor Sie sich für eine geeignete Entstaubungsanlage für Ihre Anwendung entscheiden, müssen Sie sich darüber im Klaren sein, welche grundlegenden Eigenschaften der beim Prozess entstehende Staub hat. Die in der lebensmittel- und getränkeverarbeitenden Industrie entstehenden Stäube sind oft klebrig oder sind eher hygroskopisch. Diese Stäube können ebenfalls statische Elektrizität anziehen. Aus einer eingehenden Untersuchung der an diesen Prozessen beteiligten Stäube können Informationen zur Partikelgröße und zum Feuchtigkeitsgehalt abgeleitet werden. Anhand dieser Informationen aus der Staubuntersuchung lässt sich eine fundierte Entscheidung treffen, welche Art Entstaubungsanlage die geeignete Wahl für die Anwendung wäre.

Traditionelle Trockenenstaub ungsanlagen

Wenn übliche Patronen- oder Taschenentstaubungsanlagen in der Lebensmittelindustrie zur Aufreinigung von öligen oder hygroskopischen Stäuben eingesetzt werden, kann dies zu zahlreichen Problemen führen. Diese speziellen Stäube neigen dazu, die in diesen Entstaubungsanlagen integrierten Filter zu verstopfen, was zu negativen Auswirkungen auf die verschiedenen vor- und nachgelagerten Prozessen führen kann. Bei einer Verstopfung dieser Filter kommt es zu starkem Druckabfall in der Anlage. Dies hat negative Auswirkungen auf die Abreinigungseffizienz. Aufgrund der verstopften Filter und erhöhtem Systemdruck kann kein konstanter Luftstrom gewährleistet werden. Es könnten ebenfalls Druckstoßabreiniger verwendet werden. Die zur Filterreinigung erforderliche erhöhte Stoßkraft kann jedoch zu einer Verringerung der Filterstandzeiten führen und die Betriebskosten erhöhen. Für die wirksame Reinigung dieser Filter muss die Anlage abgeschaltet und manuell gereinigt und die Filter müssen ausgetauscht werden.

Ein weiteres Problem beim Einsatz von Trockenentstaubungsanlagen ist das latente Risiko einer Staubexplosion, das zu Produktionsverlusten, Feuer, Verletzungen oder sogar zu Todesfällen führen kann. Den Angaben des United States Chemical Safety Board zufolge wurden zwischen 1980 und 2005 insgesamt 281 Vorfälle durch brennbaren Staub gemeldet, die 119 Todesfälle und 718 Verletzungen zur Folge hatten. Einige Funktionen von Trockenentstaubungsanlagen mindern das Staubexplosionsrisiko. Um dieses Phänomen in Trockenentstaubungsanlagen jedoch vollständig zu verhindern, sind kostenintensive Explosionsunterdrückungssysteme erforderlich, die zu Stillstandszeiten der Anlage führen, wenn das Unterdrückungssystem abgeführt wird. Eine in der Regel in Trockenentstaubungsanlagen integrierte Besonderheit ist das Vorhandensein einer Berstscheibe. Diese Berstscheiben entlasten den durch die Explosion entstehenden Druck und leiten die Energie von Menschen und kritischen Ausrüstungen ab. Trockenentstaubungsanlagen mit Berstscheiben müssen in Außenbereichen aufgestellt oder nach außen abgeleitet werden. Dies kann komplizierte Rohrleitungssysteme und hohe Anlagenkosten zur Folge haben.

Eine bessere Lösung

Die Probleme, die sich für Trockenentstaubungsanlagen aus diesen Lebensmittelstäuben ergeben, lassen Verarbeitungsunternehmen in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie nach anderen Lösungen suchen. Oftmals besteht die beste Lösung für diese Anwendungen in einer Nasswäscheranlage. Eine Nasswäscheranlage löst mehrere Probleme gleichzeitig, die mit einer Trockenentstaubungsanlage verbunden sind. Die Nasswäscheranlage verwendet anstatt traditioneller Filtermedien einen Wasserstrom als Filter. Alleine diese Funktion beseitigt bereits mehrere Probleme. Es gibt keine physischen Medien, die verstopfen können und ausgetauscht werden müssen. Damit werden Personalressourcen und Betriebskosten eingespart sowie Stillstandszeiten minimiert. Ein weiterer Vorteil der Nasswäscheranlage ist die Konstanz von Abreinigungseffizienz, Luftstrom und statischer Druck. Dank dieser einzigartigen Eigenschaften kann er in vielseitigen Anwendungen eingesetzt werden, in denen ein konstanter Luftstrom zu den Voraussetzungen zählt, wie beispielsweise in Dunstabzugs- oder Rauchfanganlagen.

Ein weiterer wichtiger Vorteil der Nasswäscheranlage ist ihre risikomindernde Wirkung bei Staubexplosionen. Durch die Verwendung von Wasser als Filtermedium erübrigen sich Explosionsdruckentlastungssysteme oder andere Sicherheitsmaßnahmen. Dank des Einsatzes von Wasser entfallen ebenfalls Funkenerkennungssysteme und Funkenabscheider, die häufig in Trockenentstaubungsanlagen erforderlich sind. Daher lassen sich Nasswäscheranlagen in Innenbereichen aufstellen und die saubere Luft kann ohne zusätzlichen Brandschutz in das Gebäude zurückgeführt werden.

Eine wichtige Entscheidung

Für Lebensmittel- und Getränkehersteller kommt es darauf an, die verfügbaren Entstaubungsoptionen sorgfältig untereinander abzuwägen. Sie müssen die richtige Lösung finden, da sich die Kombination aus Leistung, Wartungsfreundlichkeit und Sicherheit wesentlich auf den Betrieb auswirkt. In vielen Fällen kann die Wahl einer Nasswäscheranlage für Anwendungen in der Lebensmittel- und Getränkeverarbeitung zu geringeren Stillstandszeiten und erhöhter Sicherheit beitragen und konstante sowie zuverlässige Leistungen liefern, die sich alle positiv auf den Betrieb auswirken.

 

Matt Kellner arbeitet als Global Product Manager für AAF International, 9920 Corporate Campus Drive, Suite 2200, Louisville, KY 40232, 502-637-0267, mkellner@aafintl.com, www.aafintl.com